Peaceful Coexistence? – ‘Traditional’ and ‘non-traditional’ conflict resolution mechanisms

Projektleiter: Professor Dr Hans-Joachim Giessmann, Berghof Foundation
Projektbearbeiter: Katrin Planta und Janel B. Galvanek
Förderzeitraum: Januar 2015 bis Mai 2016
Fördervolumen: 92 Tsd. Euro

 

Publikationen


Fallstudienbericht über Kolumbien (englisch)
Fallsutudienbericht über Kolumbien (spanisch)
Fallstudienbericht über Liberia
Fallstudienbericht über Indien


Summary

Peacebuilding approaches – mostly based on the Western agenda of ‘liberal peace’– do not necessarily provide the best solutions for conflict resolution and sustained peacebuilding, particularly in societies which have parallel systems of governance and whose societal structures differ substantially from Western statehood. Many societies are organized more traditionally according to clans, ethnicities or tribes, which have their own inherent conflict resolution mechanisms through which they aim to manage and resolve conflict, maintain harmony within the society, and establish and maintain human security for their population in times of conflict and crisis. Knowledge about how these context-specific systems of conflict resolution function and how they coexist and interact with more non-traditional approaches is extremely limited. Equally limited is information about how these mechanisms and their coexistence affect the security of the communities in question. More research is needed on the co-existence of ‘traditional’, community-based conflict resolution mechanisms and non-traditional, state-based mechanisms (often ‘Western’ influenced or imported by ‘Western’ actors).
This project will investigate the principles, characteristics, and methods of traditional and non-traditional conflict resolution mechanisms and the different patterns of coexistence that exist between the two approaches.
In the current academic literature on the traditional conflict resolution, much of the focus has been centered on Africa or, to a lesser extent, on Asia. This regional focus is most always based upon single case studies of a particular region or of a specific ethnic or indigenous group. Furthermore, most of these case-based studies examine only the traditional conflict resolution mechanisms themselves and the impact within their own societies. Far fewer studies examine how such mechanisms interact with the more modern systems of the state or how the two can possibly be integrated into each other. For these reasons, we have chosen to look at three (post) conflict countries, Liberia, Colombia and India, in order to have a broader perspective of what different forms of traditional approaches to conflict resolution exist and in what different ways they interact and co-exist with the non-traditional approaches in the form of the state.
For our research we will establish a framework to analyse characteristics and patterns of coexistence and interaction between state-based, non-traditional conflict resolution mechanisms on one hand and community-based, traditional conflict resolution mechanisms on the other, and examine the effect that such coexistence has on the human security of the communities involved. The originality of this study lies not only in the examination of the way that traditional mechanisms function and coexist with non-traditional mechanisms, but also in its potential to provide guidance for positive and cooperative interaction among the two. This could be highly beneficial not only for peace practitioners working on the ground among traditional societies, but could also have potential impact on the common theoretical models for peacebuilding and conflict transformation. While external actors working in various post-conflict and crisis-ridden regions are encouraged to take heed of traditional institutions, acknowledging these institutions is not the same as understanding their co-existence with the more modern and ever-expanding non-traditional institutions.  This research will begin to expand this field and provide insight on what is still much unknown.   
This project will enhance academic analysis on patterns of co-existence of modern and traditional conflict resolution mechanisms. Its findings will be critically reviewed through peer-assessment by advisors and at academic conferences. The main research output will be one major research report published by the Berghof Foundation, including policy recommendations both for national governments of (post)-conflict countries with large populations with traditional structures, as well as for peace practitioners working in the field. One academic article is to be published in a peer-reviewed journal in the field of conflict resolution and peacebuilding. The project will also produce three smaller case study reports.  

 

Friedliche Koexistenz? “Traditionelle” und “moderne” Konfliktbearbeitungsmechanismen

Zusammenfassung

Dieses Projekt argumentiert, dass Ansätze zum Friedensaufbau, die auf der Prämisse des liberalen Friedens aufbauen, nicht notwendigerweise die beste Lösung für Konfliktbeilegung und langfristige Schaffung von Frieden sind. Dies gilt insbesondere für Gesellschaften, die parallele Regierungssysteme aufweisen und deren soziale Strukturen substantiell vom westlichen Nationalstaatsgedanken abweichen. Viele Gesellschaften weisen sich durch traditionell verankerte Organisationsformen aus, beispielsweise über Clans, Stämme, oder ethnische Gruppenzugehörigkeit, die ihre eigenen Konfliktbearbeitungsmechanismen besitzen mit deren Hilfe sie Krisen und Konflikte managen und gesellschaftliche Harmonie und menschliche Sicherheit für ihre Bevölkerung wahren. Während das Wissen über diese kontextspezifischen Konfliktbearbeitungsmechanismen beschränkt ist, ist das Neben- und Miteinander dieser Mechanismen mit modernen oder nicht-traditionellen Formen der Konfliktbearbeitung noch weniger untersucht. Daher bedarf es mehr Forschung zur Interaktion und/oder Koexistenz von traditionellen, gemeindebasierten und modernen, staatsgetragenen Mechanismen der Konfliktbearbeitung. Dieses Projekt ist ein Beitrag, diese Forschungslücke ein Stück weit zu schließen.
Das Projekt wird die Prinzipien, Charakteristiken und Methoden traditioneller und nicht-traditioneller Konfliktbearbeitungsmechanismen und ihre unterschiedlichen Interaktionsmuster untersuchen. Es wird auch der Frage nachgehen, welche Auswirkungen diese unterschiedlichen Interaktionsmuster auf die menschliche Sicherheit der betroffenen Bevölkerung haben.
Bisher deckt die Literatur zu traditionellen Konfliktbearbeitungsmechanismen insbesondere Fallstudien zu spezifischen lokalen Kontexten in Afrika und, zu einem geringerem Grad, Asien ab.  Der regionale Fokus wird dabei meist mit einem Fokus auf die traditionellen Mechanismen ergänzt. Vernachlässigt wird dabei, inwiefern diese Mechanismen mit modernen Formen interagieren und welche Möglichkeiten (und Risiken?) es gibt, die unterschiedlichen Systeme zu integrieren. Dieses Forschungsprojekt wird die bestehende Perspektive erweitern, indem es sich auf Feldforschung aus drei unterschiedlichen (post)Konflikt Ländern, nämlich Liberia, Kolumbien und Indien stützt.
Methodisch werden wir zunächst einen theoretischen Rahmen erstellen, um die Charakteristiken und Muster von Interaktion und Koexistenz zwischen traditionellen und modernen Konfliktbearbeitungsmechanismen in diesen Ländern zu analysieren und um die Auswirkungen dieser Interaktionen auf die menschliche Sicherheit zu ergründen. Dabei untersucht das Vorhaben auch, wie die unterschiedlichen Interaktionsmuster zugunsten langfristiger Friedensschaffung beeinflusst werden können und formuliert dazu Politikempfehlungen. Das Vorhaben wird jedoch nicht nur für politische Entscheidungsträger (z.B. in Geberländern) von Interesse sein, sondern auch für  Friedensfachkräfte, insbesondere wenn sie in traditionell geprägten Kontexten arbeiten. Letztendlich soll das Vorhaben auch einen theoretischen Beitrag zur Konflikttransformation leisten. Während externe Akteure sich immer mehr dafür aussprechen, „ownership“ und „Respekt für lokale Traditionen“ als integrale Arbeitsprinzipien zu verstehen, fehlt es noch an einem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen eben jenen lokalen Traditionen und den expandierenden „importierten“ peacebuilding Modellen.
Die Ergebnisse diese Projekts werden wir in Form verschiedener Publikationen verbreiten, darunter einem Forschungsbericht, drei Fallstudien sowie Politikempfehlungen für (inter)nationale Regierungen, Handlungsempfehlungen für Friedensfachkräfte im Feld und einem begutachtetem Artikel in einer Fachzeitschrift.

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Workshop der Stiftung und Fachsymposion von DSF und FONAS in Berlin

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

friedensgutachten 2017 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2017

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: