Revolution in Military Affairs: Ein Index als Grundlage für vergleichende Ursachenanalysen
Projektleiter: Dr. Mischa Hansel, Institut für Politikwissenschaft der RWTH Aachen
Förderzeitraum: 12 Monate (vorauss. Aug 16 - Jul 17)
Fördersumme: 19 Tsd. Eur

 

Zusammenfassung:

 

Militärstrategen beschwören seit nunmehr drei Jahrzehnten eine radikale Minimierung physischer Gewalt durch überlegene Informationslagen im Gefolge neuer Militärtechnologien. Die friedenspolitischen Effekte dieser sogenannten Revolution in Military Affairs (RMA) – zu der etwa teilautomatisierte Drohnen oder Computernetzwerkattacken (CNA) zählen – werden in Politik und Wissenschaft kontrovers diskutiert. Kritiker konstatieren ethische Dilemmata, die Erosion völkerrechtlicher Normen, die Aushebelung demokratischer Kontrollrechte sowie erhebliche Eskalationsrisiken. Demgegenüber sind die Ursachen der Entscheidung zur Entwicklung, Beschaffung und Dislozierung solcher Fähigkeiten nur spärlich erforscht. Die vorhandenen Studien verweisen u.a. auf die Restriktionen einer distinkten demokratischen Sicherheitspolitik, Einflüsse der strategischen Kultur eines Landes, allianzpolitische Dynamiken, zivil-militärische und militärisch-industrielle Beziehungen und asymmetrische Konfliktformationen. Sie zeichnen sich durch meist qualitative Zugriffe auf wenige und nicht systematisch ausgesuchte Fälle aus. Mit Blick auf das Spektrum der Kausalhypothesen und eine Vielzahl von potentiellen Störvariablen ist eine Ergänzung durch quantitative Methoden dringend geboten. Für multikausale large-N-Studien fehlen indes standardisierte Datensets zur abhängigen Variable (Zeitpunkt und Intensität staatlicher Investments in hochgradig IT-basierte militärische Mittel). Das Forschungsprojekt beabsichtigt diese kritische Lücke zu schließen und die Datenlage für quantitative (und qualitative) Ursachenanalysen der Rüstungsdynamik signifikant zu verbessern. Dazu wird ein Index entwickelt, der Daten aus Bereichen aggregiert, die in der RMA-Literatur als paradigmatisch angesehen werden: Unmanned Aerial Vehicles (UAVs), Satelliten und Cyberwar. Auf dieser Grundlage ist dann ein standardisiertes Ranking der Fähigkeiten aller Staaten möglich. Im Ergebnis werden so erstmals die Voraussetzungen für konkurrierende Hypothesentests mit hohen Fallzahlen und mit der Möglichkeit der besseren Kontrolle von Drittvariablen geschaffen. Qualitative Forschungsdesigns wiederum können den Index für die Identifizierung theoretisch relevanter und methodisch geeigneter Fälle (‚crucial cases‘) nutzen. Um eine theoretisch und methodisch breit angelegte Forschungsagenda anzustoßen, wird der Index in englischer Sprache allen interessierten Forscherinnen und Forschern als Datensatz zur Verfügung stehen. Die friedenspraktische Relevanz dieser Forschungsagenda ergibt sich aus der Akzentverschiebung auf den politischen Kontext problematischer Rüstungsdynamiken. Perspektivisch werden dadurch nicht mehr allein die Herausforderungen der Implementierung von Regulierungsinitiativen (Definition, Verifikation) beleuchtet. Vielmehr kann eine methodisch ausgewogene Ursachenanalyse den Blick auf notwendige politische Begleitmaßnahmen (‚issue-linkages‘, Governance-Architektur, regionale Partnerschaften etc.) lenken, denn abhängig von den Ergebnissen der Ursachenanalysen ist beispielsweise der Einbezug bestimmter Regionalmächte und Regionalorganisationen als relevante Kontextfaktoren dringend geboten. Auch kann die Stärkung parlamentarischer Kontrollrechte notwendig sein, um eine konfrontative internationale Dynamik umzukehren und Regulierungsinitiativen zum Erfolg zu führen. Der Index selbst wird bereits belastbare Rückschlüsse auf regionale und subregionale Schlüsselakteure der Rüstungsdynamik erlauben und Hinweise für kausale Zusammenhänge liefern.

 


 

Summary:

Revolution in Military Affairs: Preparing an Index to Enable Comparative Research

 

For three decades, military strategists have claimed that informational superiority would increasingly minimize or even replace firepower through the application of advanced information technologies on the battlefield (sensors, computers, automation etc.). How this revolution affects the probability of international conflict or the effectiveness of peacebuilding is fiercely debated between political decision-makers and from within the scientific community alike. Critics point to moral dilemmas, the erosion of international law, the marginalization of democratic accountability mechanisms (for example with regard to drone strikes) and higher risks of unintended conflict escalation. What is missing in these debates though is a comprehensive understanding of the driving factors of state investments in areas such as cyberwar, drone technology or satellite sensors. In this regard, existing studies refer to various causes, ranging from the assumption that democracies shy away from dead bodies over alliance politics to civil-military relations and asymmetric conflict constellations. Methodologically, these studies tend to prefer qualitative approaches and focus on only a few empirical cases, not necessarily making clear their case selection criteria. Given the large number of potential explanatory variables and, arguably, the confounding influence of more than a few other factors, there clearly is a need to supplement qualitatively gained knowledge through quantitative research designs. Yet multicausal large-N studies cannot be conducted as long as we do not have a standardized measurement of the dependent variable, that is timing and intensity of state investments in information technology-centric military equipment. The research project aims at filling this critical gap and hence at improving significantly available data for quantitative (and qualitative) studies about the causes of IT-centric military transformations. To this purpose, data about unmanned aerial vehicles (UAVs), satellites and cyberwar will be aggregated into an index that enables a standardized ranking of the capabilities of each state. This ranking can, in turn, be used for quantitative hypothesis testing. It will also benefit qualitative research by broadening the base from which to find theoretically relevant empirical cases („crucial cases“). In order to reach a large audience and to enable a cumulative research agenda, both the index and ranking will be made available in an English-language format and without charges on the project’s homepage. Ultimately, the project intends to move the discussion about the possibility and effectiveness of arms control from a rather narrow focus on implementation challenges back to the political context from which the arms dynamic emerged in the first place. A deeper understanding of the reasons why states invest in IT-centric military capabilities would enable us to identity new possibilities (for example ‚issue-linkages‘, changes in the architecture of arms control regimes, regional partnerships) that would stabilize preventive arms control efforts alongside improved technical procedures. For example, causal analysis might reveal that effective governance mechanisms necessitate the participation of crucial regional powers or regional organizations. Strengthening parliamentary control might be a further necessity to avoid conflictive international dynamics while leading to the success of conflict governance mechanisms. The index itself will already identify key actors on the regional and subregional level and also hint at some basic causal relationships.

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

friedensgutachten 2017 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2017

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: