„Nie wieder Krieg“
Präsentation des Sonderpostwertzeichens zum 100-jährigen Beginn des Ersten Weltkriegs

 

dank kAm 29. August 2014 stellte der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Finanzen, Steffen Kampeter, das Sonderpostwertzeichen „Nie wieder Krieg“ im Friedenssaal des historischen Rathauses in Osnabrück vor. Die von Astrid Grahl und Lutz Menze gestaltete 75 Cent Briefmarke zeigt das bekannte Motiv „Nie wieder Krieg!“ von Käthe Kollwitz. Steffen Kampeter hob die bewusste Nüchternheit der Farbgebung hervor, welche die Briefmarke gleichzeitig „anklagend, mahnend und kompromisslos“ erscheinen lasse.
An der Veranstaltung, die von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) in Zusammenarbeit mit der Friedensstadt Osnabrück und dem Bundesministerium der Finanzen ausgerichtet wurde, nahmen rund 80 geladene Gäste teil. In seiner Begrüßung machte der Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, Wolfgang Griesert, deutlich, dass sich die Friedensstadt in vielfältiger Weise für ein mahnendes Erinnern an den Ersten Weltkrieg engagiere. Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Friedensforschung, Prof. Dr. Michael Brzoska, betonte in seinem Redebeitrag, dass das internationale System heute wieder verstärkt multipolare Züge aufweise und sich somit einer Situation nähere, wie sie in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg bestanden hatte. Für die Erforschung der aktuellen Entwicklungen könne ein Blick zurück in die Geschichte deshalb von großem Nutzen sein.
Der Historiker PD Dr. Christoph A. Rass von der Universität Osnabrück stellte das Motiv der Briefmarke in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Er zeichnete die Geschichte der Familie Kollwitz nach und verdeutlichte den Einfluss der Kriegserlebnisse auf das Werk der Künstlerin. Käthe Kollwitz verlor ihren jüngsten Sohn im Ersten Krieg. Ihr berühmtes Plakat „Nie wieder Krieg“ aus dem Jahre 1924 markiere einen Wendepunkt in ihrem Schaffen. An die Stelle des bloßen Verarbeitens der Kriegsleiden rücke das aktive Einmischen „Ich will wirken in meiner Zeit“. Hierdurch sei sie ein Symbol für das Streben der Menschen nach Friedfertigkeit geworden.
Auch die musikalischen Beiträge zur Veranstaltung stellten einen Zusammenhang zum Thema der Briefmarke her. Die von Sigrid Heidemann und Julia Habiger-Prause eindrücklich vorgetragenen Lieder von Debussy, Korngold und Eisler waren im Verlauf des Ersten Weltkriegs entstanden. Wie der Osnabrücker Musikwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Hanheide in seiner Einführung erläuterte, schildern die Liedtexte die Kriegserfahrungen und das damit verbundene Leid aus Sicht der Soldaten, Frauen und Kinder. Sie seien deshalb ein musikalisches Pendant der Anti-Kriegskunst.
Aus der Hand von Staatssekretär Kampeter erhielten mehr als 20 ausgewählte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Alben mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens.

 

zur Bildergalerie

 

aktuelle Berichtererstattung in der NOZ


zur Pressemitteilung des BMF


Die Veranstaltung im Rahmen des Programms der Stadt Osnabrück  "2014-100 Jahre erster Weltkrieg"


Bericht der Philatelie

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Workshop der Stiftung und Fachsymposion von DSF und FONAS in Berlin

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

friedensgutachten 2017 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2017

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: