A Peacemaker in the Making? The European Union as an Actor in International Mediation
 
Projektleiter: Prof. Dr. Arne Niemann, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Projektmitarbeiter: Julian Bergmann, M.A.
Förderzeitraum: Februar 2015 bis Januar 2017
Fördervolumen: 100 Tsd. Euro

 

Publikationen: 

 

zum Blog-Beitrag auf dem „EUROPP“-Blog der LSE

 


 

Julian Bergmann, Friedrich Plank, Arne Niemann: EU-Friedensmediation als Forschungsgegenstand. In: ZeFKO 1/2016, S. 134-146.



Project summary

Background and research objectives
Since the beginning of the 2000s, we have witnessed the European Union (EU) becoming increasingly involved in directly supporting peace negotiations in a variety of inter- and intra-state conflicts by taking on the role of a third-party mediator. This empirical trend notwithstanding, the EU’s role as an actor in international mediation is considerably under-researched. Consequently, this research project pursues three main objectives: first, we aim at better understanding how and in what ways the EU has been involved in international mediation activities. Second, we assess the extent to which the EU constitutes an effective mediator in peace negotiations. Third, we seek to explain different degrees of EU mediator effectiveness. While the first research objective implies a comprehensive situation diagnosis, the second and third objectives constitute the main analytical focus of our research.

Originality and value added for peace and conflict studies
The research project aims at shedding light on a topic of very substantial societal relevance, given the peacemaking potential of international mediation and the increasingly important and promising role of the EU in this field. It also adds value to peace and conflict studies in terms of empirics and theory.
As for empirical knowledge, the research project will contribute to a better and more comprehensive understanding of EU peacemaking efforts. A special issue/ edited volume will map out the EU’s involvement in international mediation efforts and thus provide the first systematic scholarly account of the EU's role in this field. In addition, a comparative analysis of two cases of EU mediation will produce detailed knowledge and causal inferences on the important question concerning the degree to which the EU constitutes an effective mediator (and what conditions mediator effectiveness).
In terms of theory, the research project will provide the first comprehensive framework for assessing and explaining EU mediator effectiveness. Specifying causal mechanisms and probing their empirical plausibility through the method of dual process tracing could contribute to the improvement and refinement of existing theoretical approaches to international mediation (beyond the EU). In addition, the research project aims to bring together different strands of IR literature that rarely speak to each other: the peace and conflict literature with the one on EU external policy.

Conceptual framework and research design
Drawing both on the literatures on EU external policy and international mediation, we advance an analytical framework for investigating EU mediator effectiveness in peace negotiations. Here, we build on a pilot study, where we identified main building blocks of an analytical framework, which has already undergone a first plausibility probe. The analytical framework will then be applied for investigating EU mediator effectiveness in two cases of direct EU mediation: (i) the talks between Serbia and Montenegro on the formation of a state union in 2001/2002, and (ii) the Belgrade-Prishtina dialogue between Kosovo and Serbia since March 2011.
The project’s research design is based on a mixed methods approach: we will conduct a paired comparison of two cases that are based on, and put into practice through, process tracing. The strategy of ‘dual process tracing’ will be implemented by triangulating across various data sources (interviews, official documentation, major media, expert survey).

Relevance for scientific policy advice and publication outputs
An important objective of this project is to use the insights gained from the analytical and explanatory components of the project as a basis for knowledge transfer from science to practice, and to establish a policy dialogue with relevant actors. The insights of our project will be used to identify ‘lessons learnt’ from EU mediation efforts, and to give clear-cut recommendations for the further development of a more systematic approach to mediation with regard to capacity-building and accumulation of expertise.
In terms of outreach to the academic community, we aim to produce, inter alia, the following research outputs: an edited volume/special issue on “The European Union's Involvement in International Mediation Efforts: Motives, Roles and Strategies”, an academic journal article on comparing EU mediator effectiveness and its conditions in the Kosovo-Serbia talks and the Serbia-Montenegro mediation process, a policy paper that provides practitioners and experts in the field with policy-advise, and an article aimed at a wider, politically interested public.


Zusammenfassung

Problemstellung und Forschungsziele
Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts lässt sich ein verstärktes Engagement der Europäischen Union (EU) als Mediatorin in Friedensverhandlungen in einer Reihe von zwischen- und innerstaatlichen Konflikten beobachten. Trotz dieses empirischen Trends ist die Rolle der EU als Mediatorin in der wissenschaftlichen Literatur bisher kaum erforscht. Ausgehend von dieser Tatsache verfolgt das Forschungsprojekt daher folgende drei Forschungsziele. Erstens möchte es zu einem besseren Verständnis beitragen, inwiefern und in welchen unterschiedlichen Ausprägungen die EU als Mediatorin in Friedensverhandlungen engagiert ist. Zweitens soll untersucht werden, in welchem Ausmaß die EU eine effektive Mediatorin darstellt. Drittens sollen unterschiedliche Ausprägungen der Effektivität der EU plausibel theoretisch erklärt werden. Während das erste Forschungsziel also vor allem einer ersten empirischen Bestandsaufnahme dient, stellen das zweite und dritte Forschungsziel den primären analytischen Fokus dieses Forschungsprojekts dar.

Originalität und wissenschaftliche Relevanz
Angesichts des großen Potenzials von Mediation als Instrument des internationalen Konfliktmanagements im Allgemeinen und im Besonderen der steigenden Bedeutung der EU in diesem Feld, beleuchtet das Forschungsprojekt ein Thema, das von hoher gesellschaftlicher Relevanz ist. Gleichzeitig möchte das Projekt auch einen wichtigen theoretischen und empirischen Beitrag zur Friedens- und Konfliktforschung leisten. In empirischer Hinsicht zielt es darauf ab, zu einem besseren und fundierterem Verständnis von Friedensbemühungen der EU beizutragen. Im Rahmen eines Sammelbandes/ Sonderheft einer Fachzeitschrift, welcher/s die erste umfassende wissenschaftliche Publikation zu diesem Thema darstellen wird, soll das Engagement der EU im Bereich Mediation in seiner gesamten Breite systematisch nachgezeichnet werden. Des Weiteren wird eine vergleichende Analyse von zwei Fällen von EU-Mediation Aufschluss über die Frage geben, zu welchem Grad die EU eine effektive Mediatorin darstellt und welche Faktoren als kausal ursächlich für ihre Effektivität identifiziert werden können. In theoretischer Hinsicht liefert das Forschungsprojekt einen ersten umfassenden Analyserahmen für die Bewertung und Erklärung der Effektivität der EU als Mediatorin. Durch die Spezifizierung kausaler Mechanismen und deren Überprüfung mit Hilfe einer "dualen Prozessanalyse" ("dual process-tracing approach") soll zu einer Weiterentwicklung bestehender Erklärungsansätze in der Mediationsforschung beigetragen werden. Zudem zielt das Projekt darauf ab, zwei unterschiedliche Forschungsstränge der Internationalen Beziehungen, die bisher nur selten aufeinander bezogen wurden, näher zusammenzubringen: die Friedens- und Konfliktforschung mit der Forschung zur EU-Außenpolitik.


Analyserahmen und Forschungsdesign
Aufbauend auf einer Synopse der Literatur zur EU-Außenpolitik und der Forschung zu internationaler Mediation wird ein Analyserahmen für die Untersuchung der Effektivität der EU als Mediatorin in Friedensverhandlungen entwickelt. Hier greifen wir auf die Ergebnisse einer Pilotstudie zurück, in denen die wesentlichen Bausteine des Analyserahmens bereits identifiziert und einer ersten empirischen Überprüfung unterzogen wurden. Der Analyserahmen wird dann auf zwei Fälle von EU-Mediation angewandt: (i) die Verhandlungen zwischen Serbien und Montenegro (2001-2002) über die Bildung eines Staatenbundes und (ii) der Belgrad-Pristina-Dialog zwischen Serbien und Kosovo (2011-).
Das Forschungsdesign des Projektes basiert auf einem Methodenmix. Die vergleichende Analyse von zwei Fällen von EU-Mediation wird durch eine Prozessanalyse ("process tracing") implementiert. Dabei wird auf unterschiedliche Datenquellen zurückgegriffen, die durch semi-strukturierte Interviews, einen Expertensurvey, und Analyse von Primärquellen generiert werden.


Praxisrelevanz und Projektpublikationen
Ein zentrales Ziel des Forschungsprojekts ist die Generierung von praxisrelevantem Wissen, welches auch als Grundlage zur Etablierung eines Dialogs mit entsprechenden politischen Akteuren dienen soll. Die Ergebnisse unseres Forschungsprojekts sollen dazu verwendet werden, Lehren aus den analysierten Fällen von EU-Mediation zu ziehen und auf deren Basis in einem Strategiepapier präzise Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung der Fähigkeiten der EU im Bereich Mediation zu entwickeln.
Die Forschungsergebnisse unseres Projektes werden wir unter anderem in folgenden Projektpublikationen für die breite wissenschaftliche Community zugänglich machen: Sammelband/ Sonderheft einer Fachzeitschrift zu “The European Union's Involvement in International Mediation Efforts: Motives, Roles and Strategies”, Artikel in einer internationalen Fachzeitschrift zum Vergleich der Effektivität der EU in den zwei Fallstudien, ein Strategiepapier, das Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger und Experten im Bereich Mediation entwickelt sowie ein Artikel, der das Thema einer breiteren Öffentlichkeit vorstellt.

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Workshop der Stiftung und Fachsymposion von DSF und FONAS in Berlin

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

friedensgutachten 2017 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2017

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: