Über die Deutsche Stiftung Friedensforschung

 

Die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) wurde im Oktober 2000 durch die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gegründet.

 

Die Ziele der Stiftungsgründung ergeben sich aus dem Stiftungsgeschäft:

 

„Die DSF soll das friedliche Zusammenleben der Menschen und Völker fördern. Sie soll mithelfen, Voraussetzungen und Bedingungen dafür zu schaffen, dass Krieg, Armut, Hunger, Unterdrückung verhütet, Menschenrechte gewahrt und die internationalen Beziehungen auf die Grundlage des Rechts gestellt werden. Sie soll ferner mithelfen, dass die natürlichen Lebensgrundlagen und ihre Entwicklungsmöglichkeiten sowohl genutzt als auch für kommende Generationen erhalten werden.“


Rechtsstatus und Stiftungszweck

 

Die DSF ist eine kapitalgedeckte und als gemeinnützig anerkannte Stiftung bürgerlichen Rechts. Ihre Gründung erfolgte mit dem Zweck,


„die Friedensforschung ihrer außen- und sicherheitspolitischen Bedeutung gemäß insbesondere in Deutschland dauerhaft zu stärken und zu ihrer politischen und finanziellen Unabhängigkeit beizutragen.“ (§2 der Satzung)


Die DSF ist eine Einrichtung der Forschungsförderung im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung. Der  Stiftungszweck  wird satzungsgemäß durch folgende Aufgabenstellungen erfüllt:

 

  • Förderung und Initiierung wissenschaftlicher Vorhaben
  • Durchführung nationaler und internationaler wissenschaftlicher Konferenzen
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Förderung wissenschaftlicher Vernetzungen und die Vermittlung von Forschungsergebnissen in die Praxis und Öffentlichkeit


Die Stiftung führt keine eigenen wissenschaftlichen Untersuchungen durch.

 

Stiftungsorgane

 

Die Organe der Deutschen Stiftung Friedensforschung sind der Vorstand und der Stiftungsrat

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus fünf Mitgliedern, die der Stiftungsrat für einen Zeitraum von drei Jahren ernennt. Er führt die Geschäfte der Stiftung gemäß den Beschlüssen des Stiftungsrats und entscheidet insbesondere über die Verwendung der Stiftungsmittel.

Die Mitglieder des Vorstands wählen aus ihrem Kreisen eine Vorsitzende/einen Vorsitzenden und eine stellvertretende Vorsitzende/einen stellvertretenden Vorsitzenden. Vorsitzender Des Vorstands ist Professor Dr. Ulrich Schneckener, Zentrum für Demokratie- und Friedensforschung (ZeDF) an der Universität Osnabrück

Der Stiftungsrat

Der Stiftungsrat besteht aus 12 Mitgliedern, die durch die Stifterin – vertreten durch den/die Bundesminister/in für Bildung und Forschung – für einen Zeitraum von vier Jahren berufen werden. Ihm gehören satzungsgemäß fünf Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler, vier Vertreterinnen/Vertreter der Bundesregierung sowie drei Mitglieder des Deutschen Bundestages an. Vorsitzender des Stiftungsrats ist Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Der Stiftungsrat hat die Aufgabe, die grundsätzliche Ausrichtung der Stiftung sowie Rahmenbedingungen der Maßnahmen zur Erfüllung des Stiftungszwecks festzulegen. Er beaufsichtigt ferner die Tätigkeit des Vorstands.

 

Wissenschaftlicher Beirat

 

Der Wissenschaftlicher Beirat berät die Stiftungsorgane bei der Gestaltung der Förderprogramme sowie der eigenen wissenschaftlichen Veranstaltungen in den Bereichen Forschung und Vermittlung. Er unterstützt die Arbeit der DSF ferner mit Gutachten und Evaluierungen. Er hat bis zu 15 Mitglieder.
Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats ist Prof. Dr. Heike Krieger.


Sitz der Stiftung

 

Die DSF hat ihren Sitz in der Friedensstadt Osnabrück. Die Geschäftsstelle der DSF befindet sich im historischen Steinwerk Ledenhof.

 

 

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

Friedensgutachten 2016 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2016

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: