Stellenausschreibung an der UNIVERSITÄT HAMBURG
– naturwissenschaftliche Friedens- und Konfliktforschung –

In der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W2/W3 Universitätsprofessur für naturwissenschaftliche Friedens- und Konfliktforschung zu besetzen. Die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) hat im Rahmen einer Anschubfinanzierung (2006-2011) die Professur ins Leben gerufen. Nun gibt es die Möglichkeit sich auf die ausgeschriebene Stelle zu bewerben. Die Verantwortung für die Stelle liegt allein bei der Universität Hamburg bzw. beim Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) .

Kennziffer: 2336 & Frist: 25.06.2020

Aufgabengebiet: Gesucht wird eine Persönlichkeit mit international ausgewiesener Forschungserfahrung im Bereich der naturwissenschaftlichen Friedens- und Konfliktforschung mit physikalischem Hintergrund. Die Stelle ist am Fachbereich Physik angesiedelt, der zukünftige Stelleninhaber bzw. die zukünftige Stelleninhaberin soll eine führende Rolle am Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) der Universität Hamburg übernehmen.
Forschungsgebiete können beispielsweise sein: Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung, Entwicklung von Verifikationstechnologien, Abschätzung der Risiken durch Massenvernichtungswaffen, oder Risikobewertung neuer Technologien etc.

Erwartet werden die Fortführung und der Ausbau der naturwissenschaftlichen Friedensforschung und ihrer interdisziplinären Einbettung in Hamburg und Europa. Dies beinhaltet eigene Forschungs- und Lehraktivitäten am ZNF sowie eine starke nationale und internationale Vernetzung. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Interaktion mit Arbeitsgruppen der Universität Hamburg, mit dem Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) sowie mit Öffentlichkeit und Politik werden erwartet. Ein Konzept hierzu ist darzulegen.

Zu den Aufgaben in der Lehre gehören die Durchführung von Vorlesungen, Übungen und Proseminaren/ Seminaren sowie die Betreuung von Abschlussarbeiten. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie in ihrer Bewerbung darlegen, welchem der universitären Forschungsschwerpunkte, Potenzialbereiche oder Profilinitiativen sie ihre Forschung zuordnen würden. Die Mitarbeit an einem oder mehreren Forschungsschwerpunkten, Potenzialbereichen oder Profilinitiativen gehört zu den dienstlichen Aufgaben. Der § 12 Absatz 7 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) findet Anwendung.

Einstellungsvoraussetzung: Die Universität Hamburg ist zertifiziert. audit familiengerechte hochschule Wissenschaftliche Qualifikationen sowie weitere Voraussetzungen gemäß § 15 HmbHG.
Weitere Kriterien: Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden internationale wissenschaftliche Erfahrungen sowie Erfahrungen und Erfolge in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten erwartet. Die Universität Hamburg legt auf die Qualität der Lehre besonderen Wert. Lehrerfahrungen und Vorstellungen zur Lehre sind darzulegen. Erwartet wird die Bereitschaft zur Durchführung und Koordination von interdisziplinärer Lehre. Erwartet werden ein naturwissenschaftliches Hochschulstudium und eine Promotion oder vergleichbare Qualifikation, vorzugsweise in Physik. Von einer internationalen Stelleninhaberin bzw. einem internationalen Stelleninhaber wird erwartet, dass sie bzw. er innerhalb von zwei Jahren nach Dienstantritt die für die Lehre auf Deutsch erforderlichen Sprachkenntnisse (C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) erwirbt, sofern sie bzw. er über diese zum Zeitpunkt des Dienstantritts noch nicht verfügt.

Zur Bewertung der Management- und Personalführungskompetenz wird nach den fachlichen Anhörungen ein Assessmentcenter-Verfahren durchgeführt. Die Universität Hamburg will den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen. Sie ist deshalb an Bewerbungen von qualifizierten Wissenschaftlerinnen besonders interessiert. § 14 Abs. 3 Satz 3 HmbHG findet Anwendung. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Bewerbungsverfahren vorrangig berücksichtigt.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Markus Drescher unter 040 8998–2262 oder markus.drescher@uni-hamburg.de zur Verfügung. Bewerbungen mit Lebenslauf, Publikationsliste, Nachweis von Lehrerfahrungen sowie Erfahrungen und Erfolgen in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten, Kopien von Zeugnissen und Dokumenten, drei repräsentativen Veröffentlichungen, Darlegung der Vorstellungen zur zukünftigen Forschung und Lehre sowie ggf. weiteren Nachweisen wie Vorträgen, Postern, wichtigen Funktionen in Organisationen werden vorzugsweise in elektronischer Form, zusammengefasst in einer PDF-Datei, unter Angabe der Kennziffer 2336 bis zum 25.06.2020 erbeten an Bewerbungen@uni-hamburg.de oder postalisch an den

Präsidenten der Universität Hamburg
Stellenausschreibungen
Mittelweg 177
20148 Hamburg

Das Berufungsverfahren wird aufgrund der aktuellen Situation der Corona-Pandemie voraussichtlich im digitalen Wege durchgeführt. Nähere Informationen erhalten Sie vom Vorsitz der Berufungskommission. Die gesamte Ausschreibung finden Sie auf der Homepage der Universität Hamburg.