Debating Postcolonialism: Eine kritische Auseinandersetzung mit postkolonialen Perspektiven in der Friedens- und Konfliktforschung

Düsseldorf, 01.-02. Februar 2019

Projektleiter: Prof. Dr. Hartwig Hummel, Institut für Sozialwissenschaften der Universität Düsseldorf, Dr. Lotta Mayer, Universität Heidelberg und Dr. Frank A. Stengel, Universität Kiel
Fördersumme: 8 Tsd. Euro

Ausgehend von jüngeren Beiträgen in der deutschsprachigen Friedens- und Konfliktforschung (FKF), die sich für eine stärkere inhaltliche Auseinandersetzung mit und die Berücksichtigung von postkolonialen und dekolonialen Perspektiven aussprechen, zielt der Workshop darauf ab, den de- und postkoloniale Perspektiven in der FKF aus verschiedenen disziplinären und (meta-)theoretischen Perspektiven, aber auch auf unterschiedlicher methodologischer Ebene einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Der Workshop bringt Vertreter*innen de- und postkolonialer Ansätze mit Friedens- und Konfliktforscher*innen zusammen, die sich nicht primär dieser theoretischen Ausrichtung zuordnen würden. Ziel ist es, eine kritische Auseinandersetzung mit dekolonialen und postkolonialen Perspektiven voranzutreiben. Das Programm zum Workshop finden Sie hier.

Based on recent contributions to German peace and conflict research, which call for de- and postcolonial arguments to be taken seriously, the workshop aims to facilitate debate between proponents of de- and postcolonial approaches and peace and conflict research more generally. The rationale behind the workshop goals is influenced by the realization that although contributions from a de- and postcolonial perspective are not entirely absent from German peace and conflict studies, the reception of such arguments in the field still remains severely limited. The workshop aims to go contribute to increased exchange across different theoretical boundaries by bringing together proponents of de- and postcolonial perspectives with peace researchers not primarily working within that tradition. The program is available here.