Mobilisierung und Immobilisierung von Geflüchteten

Neues State-of-Research (SoR) Papier des Verbundprojekts „Flucht: Forschung und Transfer“

Mit dem Titel „Auf der Flucht – (Im)Mobilisierung und (Im)Mobilität von Schutzsuchenden“ hat Dr. Benjamin Etzold, BICC, Forschungserkenntnisse aus vielen Regionen der Welt ausgewertet, die dem entgegenhalten, dass Flucht und Vertreibung keineswegs lineare Prozesse sind. Er geht auf Fragen ein, wie Welche Wege und Netzwerke nutzen Menschen auf ihrer Flucht? oder Wie gehen die in Flüchtlingslagern, Städten und informellen Camps lebenden Menschen mit ihrer oftmals unfreiwilligen Immobilität um?

Der Bericht bietet einen detaillierten Überblick über aktuelle Forschung in drei thematischen Feldern: den Mobilisierungsstrategien von Schutzsuchenden und ihren Fluchterfahrungen, der Ökonomie und den Infrastrukturen der Flucht sowie der Immobilisierung und Immobilität von Migrant*innen sowie in jüngster Zeit explizit auch von Schutzsuchenden.

Der Forschungsbericht „Auf der Flucht – (Im)Mobilisierung und (Im)Mobilität von Schutzsuchenden“ (SoR 4) wurde im Rahmen des vom Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück sowie dem Bonner Friedens- und Konfliktforschungsinstitut BICC durchgeführten Verbundprojekts „Flucht: Forschung und Transfer“ erstellt, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Ein ergänzender Policy Brief ist geplant.